Im Nachgang zur XML Prague 2017: Schematron

Still und leise wurde bereits Anfang 2016 der ISO-Standard ISO-19757-3 aka ISO Schematron aktualisiert. Auf dem Schematron Users Meetup wurden die wesentlichen Neuerungen kurz umrissen. Neben der expliziten (normativen) Definition der Abfragesprache XSLT2 wurden die Möglichkeiten verbessert, menschen- und maschinenlesbare Berichte zu erstellen. Für komplexere Validierungsszenarien können nun im pattern-Element innerhalb eines documents-Attribut IRIs der Dokumente angegeben werden, für die in der pattern definierten Regeln geprüft werden.

Von praktischem Interesse für größere Editionsprojekte dürfte das von Nico Kutscherauer entwickelte Schematron Quickfix (SQF) sein. SQF ist eine in Schematron eingebettete Sprache, mit der interaktive Korrekturmöglichkeiten für Validierungsfehler beschrieben werden. Mit Hilfe von XML-Editoren wie <oXygen/>, die SQF nativ unterstützen, könnte die Dateneingabe oder Datenkorrektur bequemer gestaltet werden, wenn Bearbeiter eine Fehlerkorrektur auf Knopfdruck veranlassen können. Einrichtung und Anwendung von SQF setzt allerdings qualifiziertes Personal in angemessenen Umfang voraus, lohnte sich daher erst in größeren Projekten.

Zu guter Letzt wurde noch wichtige Aufklärungsarbeit über das Schemtron-Maskottchen geleistet. Es ist nicht etwa ein Hase oder Kaninchen, sondern eine Mischung aus einem Bilby und einem Bettong, zwei australischen Beuteltieren.